WSW13: Olaf Latzel, Shinchonji, Esoterik-“Sekte” in NRW

In dieser Folge von Secta – “Was sonst noch wa(h)r” geht es um den Bremer Pastor Olaf Latzel, um die Warnung vor einer Tarnorganisation von Shinchonji und um eine Esoterik-“Sekte” in NRW.

Viel Spaß! Feedback gerne an: guru@secta.fm.

Unterstützung

Ihr könnt die Arbeit an Secta unterstützen. Geht dazu einfach auf: secta.fm/unterstuetzung.

Vielen Dank!

Social Media

Credits

Intro & Outtro: Kevin MacLeod, “Dirt Rhodes”, CC-BY
Trenner von Sergey Cheremisinov

Quellen und Links

Olaf Latzel

Kirchen warnen vor Shinchonji

Sex Sekte in NRW (Wesel)

4 Äußerungen zu WSW13: Olaf Latzel, Shinchonji, Esoterik-“Sekte” in NRW

  1. Schöne Folge. Zum Thema Stammtisch: Ich fände es eigentlich schön, wenn man das, was dabei “rauskommt” auch irgendwie für diejenigen zugänglich macht, die aus technischen zeitlichen oder sonstigen Gtünden nicht dabei sein konnten. Mein Vorschag: Man könnte das Ganze aufzeichnen und den Mitschnitt dann hier im Nachhinein als folge veröffentlichen. Das machen andere Podcasts mit ähnlichen Formaten auch so. Dann kann man es wenigstens im Nachhinein “nachhören”, wenn man schon nicht live dabei sein konnte. Oder ist dir das zu aufwendig?? Datenschutzrechtlich macht es ja keinen Unterschied, ob mN die Leute nun sieht oder hört, weil man live dabei ist, oder weil man es sich im Nachhinein anhört. Ist ja quasi wie eine Live-Sendung im TV/Radio, die am nächsten Tag oder irgendwann später wiederholt wird. Oder was mein ihr?? Wie dem auch sei. Macht weiter so und ich freue mich schon auf die nächste Folge.
    Gruß,
    Sascha

    1. Hallo Sascha,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich spreche das beim nächsten Stammtisch mal an, aber ich tendiere stark dazu, das nicht zu machen. Nicht, weil es zu aufwändig wäre. Mein Hintergedanke ist eher, dass ich es nicht schlecht finde, in dem Format ein wenig “geschützt” sprechen zu können. Geschützt in dem Sinne, dass es eben nicht für alle jederzeit und immer nachhörbar ist. Ich möchte eigentlich, dass sich jede*r äußern kann, und manchen ist es unangenehm, wenn sie wissen, dass es potenziell Tausende hören könnten. Von daher ist für mich eigentlich gerade ein kleines Format attraktiver, mit Mehrgewinn für die, die dabei sind. Da es den Stammtisch ja nun regelmäßiger geben soll, ist es ja auch nicht so wild, wenn man das verpasst.
      Was die technische Seite angeht: Man kann ja auch dazustoßen und einfach nur zuhören oder zuschauen, wie ein Livestream.

      Aber wie gesagt: Ich nehm’ es mit in die Runde. Wenn ich komplett falsch liege mit meiner Ansicht, dann lass ich mich natürlich auch gerne korrigieren.

      Liebe Grüße!
      Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.