#17 Gehirnwäsche ?!

Vor allem im Rahmen populärer Berichte und Wahrnehmungen von sogenannten “Sekten” ist oft die Rede von “Gehirnwäsche”. Doch diese Bezeichnung ist sehr problematisch und nicht zielführend. Was sich hinter dem Begriff verbirgt und warum die ganze Sache viel, viel komplexer ist, erfahrt ihr in dieser Folge.


 

Credits:

Quellen & weiterführende Links:

6 Äußerungen zu #17 Gehirnwäsche ?!

  1. Der letzt Kaiser von China berichtet in seiner Autobiografie auch von Gehirnwäsche, natürlich im politischen Zusammenhang.
    Ich kann das Buch nur empfehlen.

    1. Lieber Fabian,
      das Modell von Hassan ist in sich in allen Punkten schlüssig und als ehemaliges Mitglied der NAK kann ich dort allen Punkten aus der gemachten Erfahrung vollumfänglich zustimmen.
      Die Einwände von Utsch gegen Hassans Modell hingegen sind völliger Unsinn.
      Woher soll es Herr Utsch auch wissen ? Er hat selbst keinen einzigen Tag in einer destruktiven Gruppe gelebt.
      Fakt ist, daß z.B. in der NAK so gut wie niemand in den letzten vierzig oder fünfzig Jahren von außen im Laufe seines Lebens dazugekommen ist ( von Afrika mal ganz abgesehen ). Man wird in so eine Gemeinschaft hineingeboren. Man weiß selbst nicht, daß man im Gefängnis geboren wurde und dort aufwächst. Im Gegenteil. Es wird einem von kleinauf erzählt, daß der Rest der Menschheit in Gefangenschaft lebt. Man glaubt das, weil Kinder nun mal ALLE ihren Eltern blind vertrauen. Und so wird dieses falsche Denken ( diese verdrehte Logik ) von Generation zu Generation immer wieder weiter vererbt.
      Die ganz Wenigen, die sich als Erwachsene mal eine Zeitlang z.B. als von zuhause aus im evangelischen Glauben erzogene Menschen mal eine zeitlang für die NAK erwärmt haben, durchschauten nach ein paar Jahren die bis heute unverändert sektenhaften Strukturen meiner ehemaligen Glaubensgemeinschaft und haben der wieder den Rücken gekehrt.
      Somit sind das alles rein theoretische Überlegungen von Utsch, die mit der Praxis rein garnichts zu tun haben.

      Einen schönen Feiertag und herzliche Grüße
      Lothar Poerschke

      1. Hallo Lothar,
        danke für deinen Kommentar. Man muss sicher nochmal unterscheiden zwischen Menschen, die in der Gruppe aufgewachsen sind und Menschen, die zu einer Gruppe hin konvertieren. Das habe ich nicht genug betont in der Folge. Bei Menschen, die in eine problematische Gemeinschaft hineinwachsen, ist in gewisser Weise (!) ja die “Gefangenschaft” gegeben, weil das komplette soziale Umfeld sich oft in der Gruppe befindet.

        Die Einwände von Utsch gegen Hassans Modell hingegen sind völliger Unsinn.

        Sorry, aber das halte ich wiederum für Quatsch. Warum, erkläre ich in der Folge. Beide Perspektiven sind wichtig, um die Realität abzubilden. Und Utsch und Grom, die ich zitiere, stehen beide beispielhaft für einen breiten Konsens der psychologischen Forschung und Beratungsarbeit.

        Somit sind das alles rein theoretische Überlegungen von Utsch, die mit der Praxis rein garnichts zu tun haben.

        Auch das ist so nicht richtig. Auch Grom und Utsch (und Hempelmann, und Murken & Namini, und wie sie alle heißen, die in dem Bereich tätig sind) beziehen sich auf Studien und jahrelange Erfahrung in der Beratung in ganz unterschiedlichen Gruppen. Ich verstehe, dass deine Betroffenen-Sicht da eine andere sein mag. Und wie gesagt: ich habe zu wenig differenziert zwischen Konvertiten und Hineingeborenen. Aber die Welt ist nicht modellhaft, das ist sie niemals und in keinem Bereich. Und deshalb bildet auch Hassans Modell nur einen Teil der Realität ab.

        Liebe Grüße
        Fabian

  2. Lieber Fabian, vielen Dank für deinen neuen Podcast. Ich wollte dir einen Vorschlag für was neues: Die Christengemeinschaft. Fände ich mega interessant. Ich war mal bei einer Menschenweihehandlung war wirklich ungewöhnlich. Vieles was ich nicht einordnen konnte. Wäre schön wenn du dazu was machen könntest. 🙂

    1. Liebe Jenny, danke für deinen Kommentar! Ja, die stehen auf meiner Liste! Da kommt sicher mal eine Folge dazu. Ich bitte noch um etwas Geduld 🙂 Liebe Grüße, Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.