#30 Anastasia-Bewegung

Immer wieder hört man in den letzten Monaten von ökologischen Siedlungen, von sogenannten “Familienlandsitzen”. Was verbirgt sich dahinter? Bloß eine harmlose Öko-Landflucht? In dieser Folge schaue ich mir die sogenannte Anastasia-Bewegung ganz genau an.

Viel Spaß! Feedback wie immer gern als Kommentar oder an guru@secta.fm.

Hier geht es zu der Studie der Uni Zürich.

Das nächste Online-Hörer:innentreffen findet am 21. Mai um 20:30 Uhr statt. Den Link zur Videokonferenz findet ihr einige Stunden vor der Treffen unter secta.fm/termine.

Unterstützung

Ihr könnt die Arbeit an Secta unterstützen. Geht dazu einfach auf: secta.fm/unterstuetzung.

Vielen Dank!

Social Media

Credits:

Secta ist Teil des ruach.jetzt-Netzwerks.

Quellen & weiterführende Links (Auswahl)

8 comments on “#30 Anastasia-Bewegung
  1. Fichtendude sagt:

    Sehr interessante Folge, das Warten lohnt! 🙂

    1. Fabian sagt:

      Vielen Dank! Und ich arbeite gegen die Wartezeiten an:-)

  2. Jordan sagt:

    Spannende Folge. Danke!
    Ich hoffe du wirst für diese Folge nicht von Anhängern angegriffen.
    Was ist mit dem Argument, dass solche Bewegungen auch zur demokratischen Vielfalt gehören?🤔

    LG

    1. Fabian sagt:

      Danke für deine Rückmeldung und dein Lob!

      Was das Argument angeht: Meschenfeindlichkeit/Rassismus/Rechtsextremismus ist für mich keine “Meinung”, sondern die muss klar angegangen werden, weil sie sich gegen die Grundfeste einer freien Gesellschaft richten. Wenn Meinungsfreiheit dazu missbraucht wird, anderen elementare Grundrechte abzusprechen, gehören solche Positionen für mich nicht mehr zu einer “demokratischen Vielfalt”. Vielleicht könnte man das allgemein auf den Nenner bringen: Die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo sie die Freiheit anderer einschränkt. Solange sich Weltanschauungen und Ansichten in diesem Spektrum bewegen, gehören sie zur demokratischen Vielfalt. Rassismus und Antisemitismus gehören da aber nicht dazu, denn das sind zerstörerische Weltsichten, die anderen Menschen allein aufgrund deren Herkunft, Religion, Hautfarbe,… bestimmte Freiheiten absprechen (oder schlimmer.).
      Und ein weiteres: Ich bin auch kein “Fan” davon, solche Bewegungen zu verbieten. Es ist gut, dass die Verbotsgrenzen in Deutschland sehr hoch hängen. Für viel nachhaltiger und effektiver halte ich die Aufklärung und Bildung.

      Liebe Grüße
      Fabian

  3. Rudi sagt:

    Vielen Dank für deine Mühe! Sehr interessante wenn auch wieder erschreckende Folge.

    1. Fabian sagt:

      Danke dir – für das Lob und die Unterstützung von Secta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.