• Fabian 16. Juni 2018 um 9:35 zu #10 Shinchonji: Der unsterbliche Pastor der EndzeitDateien sind ausgetauscht 🙂
  • Fabian 15. Juni 2018 um 10:11 zu #10 Shinchonji: Der unsterbliche Pastor der EndzeitHallo Timm, vielen Dank für das Feedback! Mir ist der leise Ton auch schon aufgefallen, ich wollte die Dateien diese Woche noch austauschen. Lustigerweise habe ich dieses Mal zum ersten Mal Auphonic zur Postproduktion benutzt und eigentlich genau den von dir genannten Pegel eingestellt. Irgendwas ist aber offenbar schief gelaufen. Normalerweise mache ich die Postproduktion gar nicht, die habe ich ausgesourced. Nun denn - man lernt nie aus. Liebe Grüße Fabian
  • Timm 15. Juni 2018 um 8:37 zu #10 Shinchonji: Der unsterbliche Pastor der EndzeitTolle Folge, gut recherchiert und differenziert erklärt - wie immer. Schade, dass die Lautstärke der Folge sehr leise war. Mit Strassenlärm im Hintergrund konnte ich kaum etwas verstehen. Ich empfehle dir, die Folgen jeweils auf den Podcast-Standard -16LUFS zu pegeln (z.B. via Auphonic).
  • Fabian 14. Juni 2018 um 16:53 zu #5 Moon-Bewegung: Die Gründung einer neuen MenschheitIch weiß nicht, ob es nur am christlichen Verständnis von Ehe liegt - ich selbst kenne zahlreiche Nicht-Christen, die mit einer solchen Massenhochzeit bzw. "Zuteilung" des Ehepartners, ohne ihn zu kennen, große Probleme haben. Und das ist nicht christlich begründet. Ehrlich gesagt glaube ich, dass du das ganze etwas unterschätzt. Die Unification Church ist eben kein Service-Unternehmen, das schlicht eine Dienstleistung anbietet. Da steckt ein gedankliches System dahinter, und "Wenn's nicht klappt, dann eben Scheidung", ist da eben einfach nicht drin. Da entsteht dann psychischer Druck, weil diese Ehen ja als etwas heiliges, untrennbares gesehen werden. Kurz: Ich glaube du machst die Unification Church mit deiner Beschreibung zu etwas, was sie nicht sein will - und auch nicht ist. Das ganze ist komplexer. Was eine Folge über Samsung, Apple oder Waffenbauer angeht: Zumindest über Apple habe ich tatsächlich schon aktiv nachgedacht. Da wird es wohl irgendwann auch was dazu geben. Schriftlich habe ich mich da schon damit beschäftigt: https://www.n-tv.de/technik/Wenn-Apple-eine-Sekte-waere-article7637611.html oder https://theopop.de/2012/10/der-mythos-des-apple-apfels/ Liebe Grüße! Fabian
  • Fabian 14. Juni 2018 um 16:45 zu #9 Neuapostolische Kirche: Warten auf JesusDanke, sowas höre ich natürlich sehr gerne. Denn ausgewogen & verständlich heißt für mich: Ziel erreicht 🙂 Liebe Grüße, Fabian
  • Marcus 7. Juni 2018 um 12:15 zu #9 Neuapostolische Kirche: Warten auf JesusHerzlichen Dank für diese gut recherchierte und meines Erachtens nach ausgewogene Darstellung der neuapostolischen Kirche, die sich auch auch fachlich-theologisch nach meinem Laienverständnis auf hohem Niveau bewegt und große Lust auf die anderen Folgen Deines Podcasts macht.
  • Bat Khurts 2. Juni 2018 um 12:40 zu #5 Moon-Bewegung: Die Gründung einer neuen MenschheitZu Massenhochzeit: viele profitieren davon. Es gibt in der Welt viele arme Menschen die Probleme haben einen Ehepartner zu finden und zu haben. Die können sehr gut davon profitieren. Das kennenlernen verlieben blah blah kann ja danach passieren. Wenn es nicht klappt dann halt die Scheidung. Alles wie in einem normalen Leben. Massenhochzeit ist wie eine riesen Kennenlernenparty. Ich persönlich als nicht-Christ habe null problem mit damit. Unificatuon Church ist für mich ein grosser weltlicher kapitalistischer Konzern der sogar in der Ehvermittlungsbranche tätig ist. Schliesslich Heiraten ist ja nur ein Versuch glücklich zu sein. Und Unification Church bietet diesen Service an, den Losern die keinen Partner finden können. Viele unsere Vorbilder veruchen ja das auch immer wieder. Kanzler Schröder und Kaiser Franz Beckenbauer. Ich denke dass Nicht-Christen und Pragmatiker diese Sekten mit ganz anderen Augen sehen. Fazit: eine gute interesannte Sendung. Weiter So! Vorschlag: mach doch eine Sendung über Samsung, Apple oder irgendwelche Waffenbauer. Fast die selben Konzerne wie Unificatuon Church.
  • Fabian 16. Mai 2018 um 17:41 zu #9 Neuapostolische Kirche: Warten auf JesusHallo Nina, vielen Dank für das Lob und die offenen Worte 🙂 Ich werde mir Mühe geben, weiterhin gut recherchierte Folgen zu liefern, wenn ich auch dieses Maß an O-Tönen nicht immer werde einbauen können. Liebe Grüße Fabian
  • Nina 16. Mai 2018 um 14:59 zu #9 Neuapostolische Kirche: Warten auf JesusHallo Fabian! Respekt! Bei so einer fundierten Recherche und informativ-spannenden Folge dürfen die Abstände zwischen den Folgen ruhig öfter so lang sein. Die NAK hatte ich bisher eigentlich nur als der katholischen Kirche ähnliche, unwichtige Absplitterung im Kopf und mir überhaupt keine Gedanken über diese "Unterart" des Christentums gemacht. Du hattest ja um Erfahrungen mit Sekten und Ähnlichem gebeten. Die kann ich leider (okay, wahrscheinlich eher zum Glück) nicht vorweisen. Allerdings bin ich in einer streng katholischen Familie aufgewachsen; purer bigotter, bayerischer "Wahre-den-Schein"-Katholizismus. Davon konnte ich mich erst im Laufe der Pubertät Schritt für Schritt lösen. Mittlerweile bin ich 26 und empfinde Vieles an der katholischen Kirche und v.a. an ihren Weltanschauungen und Riten nur noch als befremdlich und auch kritisierbar. Ich bin kein spiritueller Mensch, habe aber retrospektiv bei mir selber feststellen können, wie mächtig bestimmte Narrative und Rituale einer Glaubensgemeinschaft sein können, besonders wenn sie einem von Kindesbeinen an als exklusivitische Wahrheit eingetrichtert werden. Ich wünsche dir noch viel Erfolg mit deinem Podcast und mir noch viele neue Secta-Folgen 😉 Viele Grüße Nina
  • Fabian 14. April 2018 um 11:24 zu #9 Neuapostolische Kirche: Warten auf JesusHallo Dennis, danke für deinen Kommentar! Freut mich, dass du die Folge als ausgewogen wahrnimmst, denn genau so ist sie gewollt. So viele Gespräche werde ich nicht für jede Folge führen können, aber es wird sicher immer wieder die ein oder andere Folge geben, bei der ich so etwas auch einbaue. Was die Taufe von Kleinkindern angeht: Das hängt ja auch sehr vom jeweils eigenen Tauf-Verständnis ab. Die Ev/Kath Kirchen machen das ja auch - da wird dann der Aspekt der Taufe betont, dass die Taufe in erster Linie eine Segenszusage Gottes ist, für die der Mensch nichts tun muss und sich auch nicht erst dafür entscheiden muss. In baptistischen Gemeinschaften z.B. wird hingegen der Entscheidungs-Aspekt ganz deutlich vorausgesetzt und betont. Da gibt es einfach eine gewisse Vielfalt. Liebe Grüße! Fabian
  • Dennis 14. April 2018 um 11:11 zu #9 Neuapostolische Kirche: Warten auf JesusMoin! Interessante Folge, die NAK kannte ich noch gar nicht. Daher kann ich vielleicht auch nicht sagen ob du zu oder zu wenig kritisch warst. Ich persönlich denke es war ausgewogen. Interessant fand ich den Aspekt, dass man auch Verstorbene noch taufen kann, die das im Jenseits aber dann selbst entscheiden können. Eine sehr fortschrittliche Einstellung, schade dass Kinder trotzdem getauft werden bevor sie sich frei entscheiden können (http://www.nak.org/de/glaube-kirche/nak-von-a-bis-z/glossar/all/holybaptism/). Vielen Dank für die Mühe, ich kann mir vorstellen, dass es schwierig ist die Interviews zu organisieren. Da hat sich das Warten gelohnt :). Meiner Meinung nach kannst du sowas gern häufiger machen, wenn es die Zeit zulässt. Ciele Grüsse, Dennis
  • Jannis Seiler 17. Januar 2018 um 4:21 zu #8 Die Manson Family: Tödliches “Helter Skelter”Ich frage mal, um welchen True-Crime Podcast handelt es sich, wenn du The Face of Death meinst dann finde ich passt das sehr zur Stimmung.
  • robert 8. Januar 2018 um 14:53 zu #7 Aum-Sekte: Apokalypse in der U-Bahndas hatte ich übersehen... fand besonders teil 2 lesenswert in dem die aum-mitglieder über sich erzählen und murakami sich auch mal kritisch in die gespräche einmischt. deinen podcast habe ich nun gehört und für gut befunden - werde mir bei gelegenheit auch mal die anderen folgen anhören. grüße! robert
  • Netty 8. Januar 2018 um 12:07 zu #8 Die Manson Family: Tödliches “Helter Skelter”Hallo Fabian, danke für Deine Antwort und ein frohes neues Jahr! Bei den beiden anderen von Dir genannten Folgen kann ich mich ehrlich gesagt gar nicht mehr an die Intros erinnern; sie scheinen mir also offenbar nicht negativ aufgefallen zu sein :-). Ich glaube, was mich am meisten gestört hat, waren die Schluchzer vom Band, die bei Dir zum Glück allerdings noch relativ verhalten waren. Das hast Du bei den anderen Folgen nicht gemacht, oder? Ich hätte das genauso empfunden, wenn Du bei der Jonestown-Folge den Massenselbstmord beschrieben und im Hintergrund eine Beispiel-Geräuschkulisse mit Schluchzern, Stöhnen und "Oh no!"-Schreien eingespielt hättest (ich meine nicht die echten Tonbänder des Ereignisses, sondern vorgefertigte "Beispielgeräusche"). Vielleicht bin ich auch etwas übersensibilisiert, weil ein deutscher True-Crime-Podcast, den ich auch sehr gerne höre, zumindest in den ersten Folgen bei der Fallbeschreibung immer solche Geräusche eingespielt hat. Wenn es um grausame, reale Sexualmorde an Kindern ging, hörte man den Sprecher im Vordergrund und im Hintergrund weinende Kinderstimmen usw. Das hat mich eigentlich bei jeder Folge sehr gestört und vielleicht reagiere ich deshalb mittlerweile etwas überempfindlich. Der von mir erwähnte True-Crime-Podcast macht das in den neueren Folgen Gott sei Dank nicht mehr, aber ich war schon nahe daran, ihnen deswegen auch mal zu schreiben 😉 Es ist schwer zu sagen, ab welchem Punkt sich ein Kriminalfall im kollektiven Bewusstsein so weit von den realen Ereignissen entfernt hat, dass man problemlos mit ihm machen kann, was man will. Sicherlich spielt der zeitliche Abstand eine Rolle. Bei den Jack-the-Ripper-Morden hätte ich die erwähnten Skrupel und Pietätsbedenken nicht, obwohl natürlich auch bei ihnen Menschen brutal getötet wurden. Viele Grüße Netty
  • Fabian 6. Januar 2018 um 13:55 zu #7 Aum-Sekte: Apokalypse in der U-BahnIch habe das auch gelesen teilweise (siehe Shownotes). Fand es spannend, vor allem auch wie die Leute damit umgehen. Manchmal war s nur etwas zu redundant. Viel Spaß mit der Folge! Liebe Grüße, Fabian
  • robert 5. Januar 2018 um 23:04 zu #7 Aum-Sekte: Apokalypse in der U-Bahnhabe den podcast noch nicht gehört (wird noch gemacht), lese aber gerade folgendes, sehr interessantes buch zu dem thema: http://www.dumont-buchverlag.de/buch/murakami-untergrundkrieg-9783832156978/
  • Fabian 31. Dezember 2017 um 13:51 zu #8 Die Manson Family: Tödliches “Helter Skelter”Hallo Netty, vielen Dank für die Rückmeldung! Das ist für mich sehr wertvoll, da ich selbst am Herumexperimentieren bin und da viel ausprobiere. Ich verstehe dein Unbehagen total und werde da in Zukunft vorsichtiger sein. Eine Rückfrage hätte ich: Bei Peoples Temple und der Aum-Sekte gab es auch solche, ich nenne sie mal, "Hörspiel-artigen" Intros. Das waren ja auch reale Ereignisse. Fandest du das da auch problematisch? Bzw. falls nicht: Wo siehst du den Unterschied? Ich frage nach, da mir genau das klar ist: Es ist eine Gratwanderung zwischen unterhaltsamer/ergreifender/spannender Präsentation und dem "zuviel", das es dann überzogen und unpassend macht. Wie gesagt, ich experimentiere viel und bin da auf der Suche, den Grat möglichst gut zu treffen 🙂 Jedenfalls: Vielen Dank für die ermutigenden Worte, es freut mich immer sehr, Rückmeldungen zu bekommen, besonders wenn sie konstruktive Kritik enthalten, die einen selbst sensibilisiert und dabei hilft, besser zu werden. Liebe Grüße und einen guten Start ins neue Jahr Fabian
  • Netty 31. Dezember 2017 um 13:44 zu #8 Die Manson Family: Tödliches “Helter Skelter”Hallo Fabian, ich höre Deinen Podcast schon seit längerer Zeit und bin noch immer begeistert -- sowohl von den spannenden Themen als auch von Deiner sachlichen und gleichzeitig unterhaltsamen Präsentation. Ich werde Deinem Podcast bestimmt noch lange treu bleiben :-). In Bezug auf die aktuelle Manson-Folge hätte ich allerdings einen minimalen Kritikpunkt/Verbesserungsvorschlag ;-): Du sprichst ganz am Anfang von den Tate-LaBianca Morden und unterlegst diese Passage mit "gruseliger Musik" und Schluchzern vom Band. Da es sich um ein reales Ereignis aus der näheren Vergangenheit handelt, bei dem echte Menschen gestorben sind, gefällt mir diese Horrorfilm-Untermalung ehrlich gesagt nicht so gut. Ansonsten war die Folge aber mal wieder großartig!
  • Fabian 25. Oktober 2017 um 10:31 zu #7 Aum-Sekte: Apokalypse in der U-BahnLieben Dank Marius für die netten Worte und die Vorschläge. Das hab ich mir notiert 🙂 Die TM habe ich auch auf meiner Liste, deshalb habe ich hier darauf verzichtet, Parallelen zu ziehen (aber ich hätte es natürlich erwähnen können). Werde ich dann in der entsprechenden Folge nachholen. Liebe Grüße! Fabian
  • Marius Ebener 25. Oktober 2017 um 9:32 zu #7 Aum-Sekte: Apokalypse in der U-BahnWiedermal eine herausragende Folge! Interessant hätte ich persönlich noch den ideellen Bezug zur Sekte "transzendentalen Meditation" (TM) nach Maharishi Mahesh und deren "Sidhis" gefunden, als du über die vermeintlichen Flugkünste von Shoko Asahara sprachst; aber das würde vielleicht auch ausufern. Als Folgenthema würde mich persönlich auch einmal "EST" ("Erhard Seminars Training") bzw. "Landmark Education", wie sie sich heute nennen, interessieren, da sie als "Vorreiter"- wenn man so will- auf dem Gebiet der "Seminarspiritualität" und LGATs (Large Group Awareness Training) im Rahmen des Human Potential Movements der New Age Bewegung gelten, und diese Form von Veranstaltung ja eine häufige Auftretensart von sog. "Psychogruppen" ist (die Scientology- Abspaltung EST könnte also als gutes Beispiel für diese Art Organisation dienen). Des Weiteren sind sie ja wegen ihrer Radikalität berüchtigt; da sie so viel Psychotechnik und Manipulationsmethoden nutzen, bieten sie möglicherweise einen interessanten Einblick in unter schiedlichste Mechanismen unterschiedlicher Sekten. Beste Grüße, Marius
  • Francesco Paletta 28. September 2017 um 21:11 zu #6 Church of Satan – alles nur Show?Hallo Fabian, wieder eine sehr gut gelungene und interessante Folge. Bleibt noch die Frage offen ob die FDP (vereinfacht - jeder ist frei und eigenverantwortlich) auch Mitglied in dieser Vereinigung ist? 😉 . Freu mich schon auf die nächste Folge und liebe Grüße Francesco
  • Fabian 28. August 2017 um 16:39 zu #6 Church of Satan – alles nur Show?Danke für das Lob! Ich gebe mir Mühe, das in den kommenden Folgen so beizubehalten 😀
  • Christine 28. August 2017 um 15:34 zu #6 Church of Satan – alles nur Show?Vielen Dank für denBeitrag. Trotz aller Gegendarstellungen ist die "Satanic Panic" nicht totzukriegen. Daher freut es mich besonders, wenn as Beiträge wie diesen gibt. Auch in anderen Folgen fand ich die jeweilige Gemeinschaft sehr anschaulich und lebendig dargestellt, mit allen Widersprüchen die dazu gehören.
  • Fabian 29. Juli 2017 um 12:35 zu #6 Church of Satan – alles nur Show?Vielen Dank für den Kommentar! Ich stimme dir weitgehend zu. Dass ich manchen der satanischen Regeln/Grundsätze etwas abgewinnen kann, habe ich ja auch gesagt. Was das Bewerben der Folge angeht: Da bin ich vielleicht zu sehr Online - Journalist 🙂 Zu meiner Verteidigung aber: Es wird nicht mit den Vorurteilen geworben, sondern es wird schon im Teaser ganz deutlich, dass es mir darum geht, diese Vorurteile zu hinterfragen. Daran kann ich ehrlich gesagt gesagt nichts Schlechtes finden. Liebe Grüße Fabian
  • Dorothee Janssen 29. Juli 2017 um 12:13 zu #6 Church of Satan – alles nur Show?Interessant, dass viele Sektenartige durch Enttäuschung über die Verlogenheit der Mitmenschen entstehen. Schade, dass diese Folge mit den Vorurteilen beworben wird und nicht beim Kern der Satanisten ansetzt: Da gibt es Regeln und die sind von vielen Menschen leicht einsehbar. Beispielsweise wird kaum jemand widersprechen, wenn die Satanisten Regeln kennen, wie sie mit Nervtötern umgehen. Das ist doch ein wirklich aktuelles, vielbesprochenes Thema. Wie gerne würde man dem blöden Sack von Gegenüber eins überbraten, traut sich aber nicht, sondern zerreißt sich lieber mit anderen das Maul über ihn? Ich könnte die Regeln Satz für Satz durchgehen und mit Alltagssituationen konfrontieren, die unser christliches Abendland als verlogenes outen. ---- Allen eine erholsame Sommerpause - und ein herzliches Dankeschön an Fabian <3
  • Fabian 3. Juli 2017 um 10:31 zu #5 Moon-Bewegung: Die Gründung einer neuen MenschheitHallo Francesco, schön, dass dir die Folge gefallen hat. Zum Predigtstil: Man darf nicht vergessen, dass das im Einspieler eine Rede war, die er nicht in seiner Muttersprache gehalten hat. Wenn man sich koreanische Predigten/Reden anhört, ist das schon anders, deutlich flüssiger und besser zuzuhören - sofern man es denn versteht 🙂 (z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=2kA1f2BtKSs). Warum du das nicht mitbekommen hast, tja... Hättest du mal besser aufgepasst damals! 😀 😀 😀 Viele Grüße! Fabian
  • Francesco Paletta 3. Juli 2017 um 2:03 zu #5 Moon-Bewegung: Die Gründung einer neuen MenschheitHallo Fabian, wieder eine tolle Folge! Persönlich frage, die Hörer und Leser, Dich und mich: wie kann man - als Mensch - so einem "Predigtstil", wie in dem Audioeinspieler gehört in stundenlangen Predigten zuhören und geistig folgen? Von der Lehre (leere) 😉 bis zu den Massenhochzeiten, eine für mich sehr suspekte "Gruppierung". Was ich eventuell überhört habe oder missverstanden habe: Der Gründer Sun Myung Moon hat sich 1992 als "der wiedergekommene Messias" im Sinne er uns bekannten "Offenbarung Jesu Christi an Johannes" erklärt!? Wenn ja, dann frage ich mich eher nicht so ernst gemeint: Erstens, warum habe ich 1992 davon nichts mitbekommen und zweitens wo ist der Feuersee mit dem falschen Propheten und drittens und letztens warum ist Krieg im 1000 jährigen Friedensreich? Viele liebe Grüße und ich freu mich schon auf die nächste Folge Francesco
  • Fabian 1. Juni 2017 um 13:34 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesDanke für die Erläuterung. Vielleicht schaue ich ihn mir dann doch mal an 😀
  • Lisa 1. Juni 2017 um 13:29 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesHallo Fabian, ja ich habe den Film gesehen und er ist eher "verstörend" als gruselig. Es wird auch sehr schonunglos gezeigt bzw. gemutmaßt, dass Menschen im Angesicht des Todes und mit den ersten Symptomen des Gifts nicht mehr so begeistert sind von der Selbstmord-Idee. Also der Film bleibt einem im Gedächtnis. LG Lisa
  • Fabian 24. Mai 2017 um 9:53 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesHi Francesco, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Du sprichst glaube ich einige valide Dinge an, auch wenn sich der Fifa-Vergleich sicher nicht ganz durchziehen lässt 🙂 Jeder weiss doch – so glaube ich – unter welchen Bedingungen in Brasilien und Russland oder in Katar diese “Spiele” ermöglicht werden!? Ja, aber sobald der Mega Ultra HD Screen strahlt ist alles vergessen und der “arme deutsche Arbeiter” hat ja auch noch fürs Live dabei sein im Internet für Flug, Unterkunft im Hotel und Stadionticket so viel bezahlt, das der nächste FIFA-Bosse Skandal schnell vergessen ist Da stimme ich dir zu: Was "Masse" mit einem Menschen macht, kann erschreckend sein. Welche Gefühle das auslöst und welche Verblendung da dann auch entstehen kann. In Jonestown hat sicher das Gemeinschaftsgefühl eine große Rolle gespielt und darf bei der Analyse des tragischen Endes nicht vernachlässigt werden. Viele Grüße! Fabian
  • Francesco 24. Mai 2017 um 1:18 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesHallo Fabian, eine super Folge deines Podcasts! Die Sounds sind, so mein empfinden passend und auch emotional ansprechend - im Sinne von - ich war gespannt wie es weitergeht. Bemerken will ich hierzu: anders als bei der o. g. Fernsehsendung, die - so meine Meinung - mit dem Sound falsche Erwartungen weckt. Ich war nach den Webepausen meist enttäuscht was dann inhaltlich geboten wurde. So wie du den Sound eingesetzt hast war es super, weil im Anschluß auch weiter "sachbezogener informativer Inhalt" gesendet wurde und du es hoffentlich auch weiterhin unterlässt, ständig theatralisch anzukündigen was gleich sensationelles gesendet wird. Besonders gut fand ich am Ende, deine grundsätzliche Frage nach dem - sinngemäß wiedergegeben - wie ist es möglich das so viele Menschen diesem Jim Jones folgten? Ich dachte sofort an die Nazis, Hitler und den sog. Volksempfänger (Radio) der den Nazis wohl auch geholfen hat Menschen in ihren Bann zu ziehen. Emotional etwas niedergedrückt beobachte ich - speziell seit der Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland u. a. dieses sog. Publik Viewing. Ich persönlich habe Probleme damit, diese zunehmenden Massenhysterien bei diesen großen Sportevents zu verstehen. Jeder weiss doch - so glaube ich - unter welchen Bedingungen in Brasilien und Russland oder in Katar diese "Spiele" ermöglicht werden!? Ja, aber sobald der Mega Ultra HD Screen strahlt ist alles vergessen und der "arme deutsche Arbeiter" hat ja auch noch fürs Live dabei sein im Internet für Flug, Unterkunft im Hotel und Stadionticket so viel bezahlt, das der nächste FIFA-Bosse Skandal schnell vergessen ist, ebenso vergessen wurde dann wohl wie viele Arbeiter aus Entwicklungsländern beim Bau dieser Megastadien extrem gesagt ihr Leben verloren haben. Vielleicht ist dieses Beispiel unpassend oder überzogen, aber ich glaube es sind zumindest ähnliche Prinzipien, die Menschen ihre - Vernunft - "rauben". Bei den Jones Anhängern stand vereinfacht gesagt ursprünglich der Glaube an Christus, am Ende ging es um einen Glauben an kommunistische Revolution, obwohl die Menschen - schuften mussten, und nicht wirklich glücklich waren - so habe ich dich in dieser Folge verstanden. Ich kenne Menschen, die glauben Menschen seien nur die "bestialischste" Art der Tiere, die es auf der Erde gibt. Kultur und Sozialwesen seien nur da um dies zu überdecken bzw. zu vertuschen. Wer diesen Glauben - meiner Meinung nach - Irrglauben verinnerlicht hat, der kann mit seinem Gewissen auch vereinbaren, das Menschen beim Bau von Megastadien sterben - es überlebt eben der Stärkere - hier eben der der mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen hat etc.. Die FIFA Bosse sind die Anführer in meinem Beispiel, ähnlich wie Jim Jones, dem so wie ich es verstanden habe - nachgewiesen wurde "keine" Wunderheilungen verursacht zu haben. Der nicht rechtmäßige Geldfluss bei der FIFA ist auch nachgewiesen. Ich betone nochmal mein Kommentar ist nur ein Versuch mir bzw. dir Fabian eine mögliche Erklärung bzw. Antwort auf deine Frage zum Ende der Folge zu geben. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe von Secta! Liebe Grüße Francesco
  • Dennis 23. Mai 2017 um 18:59 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesHallo Fabian, ja, beim Americana-für-euch-Podcast ist es stellenweise etwas kompliziert zu folgen, ich befürchte man muss sich da ein wenig reinhören. Die Musik war in dieser Folge sparsamer eingesetzt, soweit ich mich jetzt erinnere. Das hat mir besser gefallen. Falls es von der Menge gleich blieb und ich nur den Eindruck hatte, dann ist die Musik unauffälliger gewesen. In beiden Fällen war es aber die richtige Entscheidung 🙂 Grüsse, Dennis
  • Fabian 21. Mai 2017 um 21:44 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesHi Lisa, ganz vielen Dank für diese Ergänzung - der Film ist mir tatsächlich nicht bekannt. Ich schreib das mal oben noch mit rein. Ich weiß nicht, ob ich mir selbst den Film angucken werde...was Psychothriller an der Grenze zum Horror angeht - das ist nicht mein Genre, da bin ich manchmal ein ziemliches Weichei. Hast du den Film gesehen? Viele Grüße! Fabian
  • Fabian 21. Mai 2017 um 21:39 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesHi Dennis! Freut mich, wenn mein Anliegen funktioniert und auch als solches rüberkommt, obwohl ich Theologe bin :-). Secta soll keine Plattform für's Christentum sein, sondern eine Möglichkeit, einen Blick auf total unterschiedliche Glaubensgemeinschaften zu werfen. Da wäre Werbung meinerseits völlig fehl am Platz. Danke für den Hinweis auf die Podcastfolge! Ich habe sie mir gerade beim Abspülen angehört. Interessant ja, leider finde ich die Form nicht ganz so günstig (die Perspektivwechsel sorgen finde ich eher für Verwirrung, ist nicht so ganz meins.) Waco steht jedenfalls noch auf meiner To-Do-Liste, das dauert aber noch ein Weilchen. Erstmal anderes Zeug, blutig genug war's ja in den ersten drei Folgen bereits...:-D Was die "mysteriöse Musik" angeht: Ich glaube, ich weiß, was du meinst. Aber immerhin: Galileo Mystery wird von Profis gemacht! 😀 Ich experimentiere immer wieder mal rum. Darf ich fragen, wie dir die Sounds in dieser Folge gefallen haben? Da gab es ja auch einige "Untermalung". Danke für dein Feedback! Viele Grüße, Fabian
  • Lisa 21. Mai 2017 um 14:11 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesHallo Fabian! Tolle Episode, wie immer! Zu den Shownotes würde ich eines noch ergänzend hinzufügen, nämlich den Film "the Sacrament" - der die Geschichte noch einmal fast genau so erzählt, bloß in die heutige Zeit geholt. Hier kann man den Trailer ansehen: https://youtu.be/KfJ01aWEC50 LG Lisa
  • Dennis 21. Mai 2017 um 9:14 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesMoin Fabian! Hatte deinen Podcast schon vor einiger Zeit empfohlen bekommen, vermutlich aus der Face-of-Death-Filterblase. Jetzt hatte ich auch mal Zeit reinzuhören und stelle fest, dass das ganz gut ist :). Als du in der ersten Folge sagtest, du hast Theologie studiert hatte ich schon schlimme Befürchtungen, aber die haben sich nicht bestätigt. Keine Werbung für die eigene Religion sondern nur die Fakten. Sehr gut! "Peoples Temple" kannte ich gar nicht. In der zweiten Folge erwähnst du ja die Branch Davidians und Waco, dazu gibt es hier eine interessante Podcastfolge: https://www.acast.com/americanafureuch/waco Und ein Feedback zur Gestaltung: manchmal hinterlegst du Passagen mit.. "mysteriöser Musik", ich kanns nicht besser umschreiben. Leider kriege ich dann sofort das Gefühl mir Galileo Mystery im TV anzusehen. Aber ich glaube in dieser Folge war keine, falls das so ist: weiter so 😉 LG Dennis
  • Fabian 19. Mai 2017 um 17:18 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesGerne - und danke dir für das Lob!
  • Vilhelmina van Dark 19. Mai 2017 um 16:48 zu #4 Peoples Temple: Endstation ParadiesDu hast die Tragödie um Jonestowns hervorragend zusammen gefasst. Viele Sekten, mit teils eigenartigen Glaubensansätzen und ebenfalls tragischem Ende, interessierten mich nie so sehr, wie Jim Jones und der Peoples Tempel. Zumal ihre Anfänge so unglaublich positiv und fortschrittlich waren. Aber auch, weil mich die letzten Audiomitschnitte immer wieder mitnehmen. Vielen Dank für deinen tollen Podcast.
  • Fabian 17. Mai 2017 um 15:30 zu #1 Was sind Sekten?Liebe Melanie, vielen Dank für die lobenden Worte! Ja, das ist tatsächlich mein Anspruch: Meine Brille als evangelischer Christ, der ich nun einmal bin, abzusetzen und einfach mal zu gucken, was denn diese religiösen Gemeinschaften glauben. Und ja, ich kenne auch viele, denen eine unvoreingenommene Betrachtung schwer fällt. Ich kann das auch nachvollziehen. Ich bin mir jedoch auch bewusst, dass ich als Christ Zeugs glaube, das andere - auch aus guten Gründen - für Schwachsinn halten. Deshalb ist mir da jede "Arroganz" fern 🙂 Viele Grüße! Fabian
  • Melanie 17. Mai 2017 um 14:05 zu #1 Was sind Sekten?Vielen Dank für diesen neuen Podcast! Ich habe gerade alle bisherigen Folgen am Stück gehört und warte jetzt gespannt auf das, was noch kommen wird. Mich freut vor allem, dass es sehr sachlich-informativ zu werden scheint und nicht nur am konventionellen evangelischen Glauben gemessen wird. Das hätte ja durchaus auch so werden können. Bitte nicht böse aufnehmen, ich freue mich wirklich. Aber leider kenne ich genügend Leute jedes Glaubens, Nichtglaubens und aus diversen "Sekten", die niemals dazu fähig wären, andere Gruppierungen (oder die eigene...) unvoreingenommen zu betrachten.
  • Fabian 7. Mai 2017 um 9:08 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Fünf Weihrauchfässer? Ohje, ich glaube, dann muss ich die folgenden Secta- Episoden ziemlich zugenebelt einsprechen. Könnte lustig werden 🙂 Vielen Dank!
  • Dotti Treehugger 6. Mai 2017 um 23:04 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Hachja, die Doku über Uriella und ihre Follower haben wir damals.. das dürften auch schon so 10 Jahre her sein im Reli-Unterricht angeschaut. natürlich auf Röhrenfernseher und mit VHS-Kasette. Von daher ist das "schön" da mal wieder von zu hören und irgendwie ist es ein bisschen verwunderlich zu wissen, dass diese Frau noch lebt, so sehr fühlt sich diese Gemeinschaft als ein Relikt der Vergangenheit an. Gute Sendung, bekommst fünf von fünf Weihrauchfässern! 🙂
  • Fabian 3. Mai 2017 um 23:11 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Freut mich - ich gebe mir Mühe, dass das so bleibt! 🙂 Danke!
  • Jörn 3. Mai 2017 um 20:43 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Moin. Ich habe die Folge sehr genossen. Deine klare, strukturierte Erzählweise, die Einspieler - das macht Spaß beim Hören. Du hast einen Abonnenten gewonnen, ich bin sehr gespannt darauf, was von Dir noch kommt.
  • Fabian 30. April 2017 um 17:43 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Danke! Fiat Lux hätte man sogar noch ausführlicher machen können, wie ich bei der Recherche festgestellt habe. Es ist nicht immer so ganz einfach zu entscheiden, was man reinnimmt und was nicht, soll ja auch nicht langweilig werden und viele Dinge sind einfach nicht relevant, wenn es um einen Gesamtüberblick geht. Und: Ich hätte gar keine Idee, wie ich deinen Namen anders hatte aussprechen sollen - von daher: gerne! 🙂 Viele Grüße! Fabian
  • Vilhelmina van Dark 29. April 2017 um 17:52 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Als ich das Thema sah, dachte ich im ersten Moment: "Fiat-Lux? Gibt das Thema denn so viel her? " Hatte nur noch vage Erinnerungen an Auftritten bei Hans Meiser, irgendwann in den 90er. War wieder sehr interessant zu hören und du machst das großartig. Ob du nun andere Experten dazu zu Wort kommen lässt oder auch Einspieler von Original Audiospuren. Das macht deinen Podcast sehr rund. Liebe Grüße p.s. Danke, dass du meinen Namen richtig ausgesprochen hast. 😉
  • Fabian 25. April 2017 um 20:44 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Vielen Dank! Ich hoffe, es werden noch viele mehr... Ich nehme an, du meinst Webpräsenz:-) Auch für dieses Lob: Danke. Gut lesbar und hübsch, das war das Ziel! Liebe Grüße, Fabian
  • Kerkermeister 25. April 2017 um 20:02 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Wieder eine Tolle Folge ! Freue mich auf mehr. Achso und die Werbepräsenz ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Übersichtlich leicht Lesbar und Tolle Grafiken.
  • Fabian 24. April 2017 um 10:29 zu #1 Was sind Sekten?Hallo Felix! Insbesondere die 17 Merkmale von gefährlichen Kulten (so würde ich das eher bezeichnen) treffen ja nun durchaus auch auf nichtreligiöse Gemeinschaften zu… Manche Parteien, manche Gemeinde kann man dazu zählen. Entscheidend ist wohl die Reaktion des Individuums. Ja, im Großen und Ganzen Zustimmung. Nur würde ich sagen: Es sind ja eben nicht nur Merkmale von "gefährlichen Kulten", sondern treffen eben auch, wie du ja sagst, auf allerlei Gemeinschaften zu. Eine "Umetikettierung" fände ich deshalb gerade nicht sinnvoll, da die Liste ja erstmal ganz neutral dazu dienen kann, aufzuzeigen, wann eine Gruppe(-nstruktur) - ganz egal ob religiös oder nicht- problematische Züge annimmt. Aus heutiger Sicht würde ich sagen, dass der größte Teil nicht oder schlecht therapierte Geisteskranke waren. Ich war auf schon häufiger in charismatischen Gemeinden unterwegs, und auch mir ist das sehr suspekt. Ich glaube - aus meinen Erfahrungen heraus - aber nicht, dass das alles seelisch gestörte Menschen sind. Ich kann mit einem solchen emotional-ekstatischen Zugang auch nichts anfangen, verbuche das immer (aus Ermangelung eines besseren Wortes) unter "Typsache". Blödes Beispiel, aber merkt man ja beim Fußball auch: Die einen rasten im Stadion aus und sind emotional total ergriffen, die anderen sitzen auf der Couch, zippeln ihr Bierchen und erfreuen sich so an einem guten Spiel. Oder bei einem Musik-Konzert: Die einen müssen total mit dem Körper mitgehen, die anderen lauschen ruhig und genießen im Innern. So (ähnlich) würde ich das auch mit verschiedenen Arten von Religiosität deuten; jeder fühlt sich auf andere Weisen angesprochen. Ich - für mich - weigere mich jedoch, meine Art und Weise (ich bin eher der meditativ-rationale Typ, glaube ich) als "die eine richtige" zu verstehen. Ich erkenne durchaus auch an, dass Religiosität und Glaube einigen Menschen etwas bringt, erwarte allerdings auch Respekt dafür, dass für mich ein höheres Wesen, von mir aus Gott, nicht als Erklärungsmodell taugt. Den Respekt hast du meinerseits zu 100%! Ich kann sehr gut verstehen, wenn man nicht an einen Gott glauben kann, will, ... whatever. Ohne zu viel vom Thema abzuschweifen, nur zwei Sätze: Bei mir ist es tatsächlich so, dass Gott auch nicht zuallererst als Tröster oder Erklärung für eine Welt herhalten muss, die ich nicht verstehe. Mir erscheint die Annahme eines Gottes (was auch immer man darunter versteht, das geht hier zu weit) einfach logischer als die Annahme, es gäbe keinen Gott. Leider ist es so, dass man allein für diese Aussage in diversen atheistischen Foren (FB-Gruppen, Blogs,...), auf denen ich als stiller Mitleser schon seit einigen Jahren unterwegs bin, sich üble Beschimpfungen anhören muss, die mit dem Wort "Religiot" erst anfangen. Erst gestern habe ich bei FB wieder beobachtet, wie in der Gruppe "Skeptiker und Gläubige" ein neues Mitglied sich freundlich vorgestellt hat und es gewagt hat, tatsächlich zu sagen, sie sei gläubig. Daraufhin ging die feindselige Tirade los, sie kam aus dem Rechtfertigen gar nicht mehr heraus und wusste - verständlicherweise - auch gar nicht, wie ihr geschah. Das ist für mich kein Dialog, das ist einfach kindisch, naiv und dumm. Die Erwartung gebe ich also zurück: Für einen konstruktiven Dialog gilt auch für Atheisten, dass sie akzeptieren und respektieren müssen, dass es andere Meinungen zu dem Thema gibt - und das so auch in Ordnung ist. Schön jedenfalls, dass du diesen Respekt zeigst. Und darum geht es mir auch bei Secta: Zu lernen, was es alles für unterschiedliche Sichten auf die Welt gibt, sich auch zu wundern, wie verdreht, kurios und gefährlich die aus unserer Sicht sein können. Ich merke aber, dass wenn ich mich mit diesen Themen beschäftige, ich auch immer mehr lerne, meine eigene Weltsicht zu hinterfragen. Und das ist gut so - egal, ob man dies als Christ, Atheist, Muslim oder Buddhist tut. Denn das, um den Bogen zu schließen, beugt letztlich auch vor. In Sekten oder sektenähnlichen Gruppen findet ein solches Hinterfragen und Sich-Selbst-Kritisieren nämlich (nicht) mehr statt. Viele Liebe Grüße! Fabian PS: Danke für die Podcast-Empfehlungen. "Glaubenssache" habe ich komplett gehört, finde ich großartig, weil da genau dieser Respekt vorherrscht, den ich mir wünsche. "Skeptischer Christ" habe ich auch schonmal reingehört, da war allerdings die Tonqualität so miserabel, dass ich mir es nicht länger anhören konnte :-). Vielleicht gebe ich ihm noch eine Chance. Und Ketzer 2.0, mh. Ich kenne den Blog sehr gut, auf dem sich die Macher viel tummeln (Atheist Media Blog). Und das hat mich ehrlich gesagt bisher davon abgehalten, in den Podcast reinzuhören. Da fehlt mir nämlich genau dieser Respekt, von dem ich oben gesprochen habe. Vielleicht werde ich doch mal reinhören. Den englischen Tipp werde ich mir auf jeden Fall mal anhören!
  • Fabian 24. April 2017 um 9:51 zu #3 Fiat Lux, die Karikatur einer Sekte?Hallo Felix! Danke für's Lob! Darf ich fragen, warum dich Fiat Lux besonders interessiert?