#4 Peoples Temple: Endstation Paradies

Im November 1978 ereignet sich einer der größten Massenselbstmorde der Geschichte: Im südamerikanischen Dschungel sterben hunderte Menschen in einer Kommune namens “Jonestown”, die eigentlich ein sozialistisches Paradies verkörpern sollte. Über 900 Mitglieder der Sekte “Peoples Temple” trinken dort einen tödlichen Giftcocktail – rund 300 Kinder sind darunter. Ist es ein Massenmord oder ein Massenselbstmord? Ich versuche zu verstehen, wie die Bewegung “Peoples Temple” entstanden ist und wie es schlussendlich es zu der unfassbaren Tragödie kommen konnte.

Credits:

Postproduktion: Tobias Sauer, ruach.jetzt

Die Titelmusik zu dieser Folge stammt von Kevin MacLeod, die Trenner-Sounds von Sergey Cheremisinov.

Weitere Musik:

Sounds (sofern nicht angegeben, Public Domain)

Sonstige Links:

Mehr zum Thema: Links, Videos und Bilder

Ergänzung: Es gibt einen Spielfilm, der auf  den Geschehnissen von Jonestown basiert (“The Sacrament”, laut IMDb Psychothriller/Horror, siehe Kommentare – danke Lisa!). Hier könnt ihr euch den Trailer anschauen.

 

Jim Jones im Jahr 1977.
(Bild: Nancy Wong unter CC-BY-SA, via Wikimedia Commons)
Der Eingang zum Jonestown-Gelände.
(Bild: Jonestown Institute via Wikimedia Commons)

11 Äußerungen zu #4 Peoples Temple: Endstation Paradies

  1. Du hast die Tragödie um Jonestowns hervorragend zusammen gefasst.
    Viele Sekten, mit teils eigenartigen Glaubensansätzen und ebenfalls tragischem Ende, interessierten mich nie so sehr, wie Jim Jones und der Peoples Tempel.
    Zumal ihre Anfänge so unglaublich positiv und fortschrittlich waren.

    Aber auch, weil mich die letzten Audiomitschnitte immer wieder mitnehmen.

    Vielen Dank für deinen tollen Podcast.

  2. Moin Fabian!
    Hatte deinen Podcast schon vor einiger Zeit empfohlen bekommen, vermutlich aus der Face-of-Death-Filterblase. Jetzt hatte ich auch mal Zeit reinzuhören und stelle fest, dass das ganz gut ist :).
    Als du in der ersten Folge sagtest, du hast Theologie studiert hatte ich schon schlimme Befürchtungen, aber die haben sich nicht bestätigt. Keine Werbung für die eigene Religion sondern nur die Fakten. Sehr gut!
    “Peoples Temple” kannte ich gar nicht.

    In der zweiten Folge erwähnst du ja die Branch Davidians und Waco, dazu gibt es hier eine interessante Podcastfolge: https://www.acast.com/americanafureuch/waco
    Und ein Feedback zur Gestaltung: manchmal hinterlegst du Passagen mit.. “mysteriöser Musik”, ich kanns nicht besser umschreiben. Leider kriege ich dann sofort das Gefühl mir Galileo Mystery im TV anzusehen. Aber ich glaube in dieser Folge war keine, falls das so ist: weiter so 😉

    LG Dennis

    1. Hi Dennis! Freut mich, wenn mein Anliegen funktioniert und auch als solches rüberkommt, obwohl ich Theologe bin :-). Secta soll keine Plattform für’s Christentum sein, sondern eine Möglichkeit, einen Blick auf total unterschiedliche Glaubensgemeinschaften zu werfen. Da wäre Werbung meinerseits völlig fehl am Platz.

      Danke für den Hinweis auf die Podcastfolge! Ich habe sie mir gerade beim Abspülen angehört. Interessant ja, leider finde ich die Form nicht ganz so günstig (die Perspektivwechsel sorgen finde ich eher für Verwirrung, ist nicht so ganz meins.) Waco steht jedenfalls noch auf meiner To-Do-Liste, das dauert aber noch ein Weilchen. Erstmal anderes Zeug, blutig genug war’s ja in den ersten drei Folgen bereits…:-D

      Was die “mysteriöse Musik” angeht: Ich glaube, ich weiß, was du meinst. Aber immerhin: Galileo Mystery wird von Profis gemacht! 😀 Ich experimentiere immer wieder mal rum. Darf ich fragen, wie dir die Sounds in dieser Folge gefallen haben? Da gab es ja auch einige “Untermalung”.

      Danke für dein Feedback!
      Viele Grüße,
      Fabian

      1. Hallo Fabian,
        ja, beim Americana-für-euch-Podcast ist es stellenweise etwas kompliziert zu folgen, ich befürchte man muss sich da ein wenig reinhören.

        Die Musik war in dieser Folge sparsamer eingesetzt, soweit ich mich jetzt erinnere. Das hat mir besser gefallen. Falls es von der Menge gleich blieb und ich nur den Eindruck hatte, dann ist die Musik unauffälliger gewesen.
        In beiden Fällen war es aber die richtige Entscheidung 🙂

        Grüsse,
        Dennis

  3. Hallo Fabian!
    Tolle Episode, wie immer!
    Zu den Shownotes würde ich eines noch ergänzend hinzufügen, nämlich den Film “the Sacrament” – der die Geschichte noch einmal fast genau so erzählt, bloß in die heutige Zeit geholt. Hier kann man den Trailer ansehen: https://youtu.be/KfJ01aWEC50

    LG
    Lisa

    1. Hi Lisa,
      ganz vielen Dank für diese Ergänzung – der Film ist mir tatsächlich nicht bekannt. Ich schreib das mal oben noch mit rein. Ich weiß nicht, ob ich mir selbst den Film angucken werde…was Psychothriller an der Grenze zum Horror angeht – das ist nicht mein Genre, da bin ich manchmal ein ziemliches Weichei. Hast du den Film gesehen?

      Viele Grüße!
      Fabian

      1. Hallo Fabian,

        ja ich habe den Film gesehen und er ist eher “verstörend” als gruselig. Es wird auch sehr schonunglos gezeigt bzw. gemutmaßt, dass Menschen im Angesicht des Todes und mit den ersten Symptomen des Gifts nicht mehr so begeistert sind von der Selbstmord-Idee. Also der Film bleibt einem im Gedächtnis.

        LG
        Lisa

  4. Hallo Fabian,

    eine super Folge deines Podcasts! Die Sounds sind, so mein empfinden passend und auch emotional ansprechend – im Sinne von – ich war gespannt wie es weitergeht. Bemerken will ich hierzu: anders als bei der o. g. Fernsehsendung, die – so meine Meinung – mit dem Sound falsche Erwartungen weckt. Ich war nach den Webepausen meist enttäuscht was dann inhaltlich geboten wurde. So wie du den Sound eingesetzt hast war es super, weil im Anschluß auch weiter “sachbezogener informativer Inhalt” gesendet wurde und du es hoffentlich auch weiterhin unterlässt, ständig theatralisch anzukündigen was gleich sensationelles gesendet wird.

    Besonders gut fand ich am Ende, deine grundsätzliche Frage nach dem – sinngemäß wiedergegeben – wie ist es möglich das so viele Menschen diesem Jim Jones folgten?

    Ich dachte sofort an die Nazis, Hitler und den sog. Volksempfänger (Radio) der den Nazis wohl auch geholfen hat Menschen in ihren Bann zu ziehen.

    Emotional etwas niedergedrückt beobachte ich – speziell seit der Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland u. a. dieses sog. Publik Viewing. Ich persönlich habe Probleme damit, diese zunehmenden Massenhysterien bei diesen großen Sportevents zu verstehen. Jeder weiss doch – so glaube ich – unter welchen Bedingungen in Brasilien und Russland oder in Katar diese “Spiele” ermöglicht werden!? Ja, aber sobald der Mega Ultra HD Screen strahlt ist alles vergessen und der “arme deutsche Arbeiter” hat ja auch noch fürs Live dabei sein im Internet für Flug, Unterkunft im Hotel und Stadionticket so viel bezahlt, das der nächste FIFA-Bosse Skandal schnell vergessen ist, ebenso vergessen wurde dann wohl wie viele Arbeiter aus Entwicklungsländern beim Bau dieser Megastadien extrem gesagt ihr Leben verloren haben.

    Vielleicht ist dieses Beispiel unpassend oder überzogen, aber ich glaube es sind zumindest ähnliche Prinzipien, die Menschen ihre – Vernunft – “rauben”. Bei den Jones Anhängern stand vereinfacht gesagt ursprünglich der Glaube an Christus, am Ende ging es um einen Glauben an kommunistische Revolution, obwohl die Menschen – schuften mussten, und nicht wirklich glücklich waren – so habe ich dich in dieser Folge verstanden. Ich kenne Menschen, die glauben Menschen seien nur die “bestialischste” Art der Tiere, die es auf der Erde gibt. Kultur und Sozialwesen seien nur da um dies zu überdecken bzw. zu vertuschen.

    Wer diesen Glauben – meiner Meinung nach – Irrglauben verinnerlicht hat, der kann mit seinem Gewissen auch vereinbaren, das Menschen beim Bau von Megastadien sterben – es überlebt eben der Stärkere – hier eben der der mehr Geld, bessere Arbeitsbedingungen hat etc.. Die FIFA Bosse sind die Anführer in meinem Beispiel, ähnlich wie Jim Jones, dem so wie ich es verstanden habe – nachgewiesen wurde “keine” Wunderheilungen verursacht zu haben. Der nicht rechtmäßige Geldfluss bei der FIFA ist auch nachgewiesen.

    Ich betone nochmal mein Kommentar ist nur ein Versuch mir bzw. dir Fabian eine mögliche Erklärung bzw. Antwort auf deine Frage zum Ende der Folge zu geben. Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe von Secta!

    Liebe Grüße
    Francesco

    1. Hi Francesco,
      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Du sprichst glaube ich einige valide Dinge an, auch wenn sich der Fifa-Vergleich sicher nicht ganz durchziehen lässt 🙂

      Jeder weiss doch – so glaube ich – unter welchen Bedingungen in Brasilien und Russland oder in Katar diese “Spiele” ermöglicht werden!? Ja, aber sobald der Mega Ultra HD Screen strahlt ist alles vergessen und der “arme deutsche Arbeiter” hat ja auch noch fürs Live dabei sein im Internet für Flug, Unterkunft im Hotel und Stadionticket so viel bezahlt, das der nächste FIFA-Bosse Skandal schnell vergessen ist

      Da stimme ich dir zu: Was “Masse” mit einem Menschen macht, kann erschreckend sein. Welche Gefühle das auslöst und welche Verblendung da dann auch entstehen kann. In Jonestown hat sicher das Gemeinschaftsgefühl eine große Rolle gespielt und darf bei der Analyse des tragischen Endes nicht vernachlässigt werden.

      Viele Grüße!
      Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.